Hans-Hench-Promotionspreis für Klinische Immunologie

English

Dotierung: 2.000 €

Die Deutsche Gesellschaft für Immunologie e.V. (DGfI) vergibt an ihre Mitglieder einmal jährlich den

Hans-Hench-Promotionspreis für Klinische Immunologie.

Der Preis wird vom Auswahlgremium der DGfI für die beste in Deutschland durchgeführte Dissertation auf dem Gebiet der Rheumatologie, Schwerpunkt Entzündungsforschung, Autoimmunität, Immundefizienz vergeben. Die Arbeit muss im jeweils zurückliegenden Kalenderjahr erfolgreich mit der Verleihung des akademischen Titels abgeschlossen worden sein (Tag der mündlichen Prüfung ist ausschlaggebend).

Namensgeber des Preises ist Hans Hench, Diplom-Ingenieur und Unternehmer aus Inzlingen. Er gründete im Jahre 1988 die Hans-Hench Stiftung. Sie dient der “Förderung fortbildungswilliger Doktoranden, Diplomanden, Ärzten und Therapeuten auf dem Gebiet der Forschung und Entwicklung der Rheumatologie”.

Stifter des Preises ist die Hans-Hench Stiftung zur Förderung der Rheumatologie, Stiftung des bürgerliches Rechtes, Sitz: 79110 Freiburg/Breisgau.

Bewerbungsschluss ist der 31. Januar 2017 - verlängert auf den 15. Februar 2017.

 


 

Bewerbung mit folgenden Unterlagen:
1. Anschreiben des Kandidaten mit Lebenslauf (inkl. Publikationsliste)
2. Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse (max. 1 Seite)
3. Würdigung des Antrages durch den Betreuer/die Betreuerin
4. Dissertationsschrift
5. Alle Unterlagen außer der Dissertationsschrift müssen in Englisch eingereicht werden.
6. Der Bewerber muss zum Zeitpunkt der Bewerbung Mitglied der DGfI sein.

 

Senden Sie bitte alle Unterlagen als ein PDF an:
Theresa Hoppe
Deutsche Gesellschaft  für  Immunologie e.V.
c/o DRFZ
Charitéplatz 1
10117 Berlin, Germany
mail@dgfi.org

 

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Hendrik Schulze-Koops, München
Telefon: 089-5160-3579
E-Mail: Hendrik.Schulze-Koops@med.uni-muenchen.de

 


 

Bisherige Preisträger:

  • 2001    Tanja Heller, Hannover
  • 2002    Alla Skapenko, Erlangen
  • 2003    Stephanie  Krützmann, Freiburg
  • 2004    Julia Skokowa, Hannover
  • 2005    Anne Schaefer, Berlin/New York
  • 2006    Stefan Heinen
  • 2007    Georg Bohn, MHH
  • 2008    Richard Taubert, Heidelberg/Hannover
  • 2009    Kirsten Neubert, Erlangen
  • 2010    Kai Kessenbrock, University of California
  • 2011    Henrik Mei, Berlin
  • 2012    Lucas Kimmig, Philadelphia, USA
  • 2013    Paula Romer Roche, Würzburg
  • 2014    Fabian Hauck, München
  • 2015    Inessa Schwab, Erlangen-Nürnberg
  • 2016    Katharina Gerlach, Erlangen