Herbert-Fischer-Preis für Neuroimmunologie

English

Dotierung: 1.500 €

Die Deutsche Gesellschaft für Immunologie e.V. (DGfI) vergibt an ihre Mitglieder einmal jährlich den

Herbert-Fischer-Preis für Neuroimmunologie.

Der Preis wird an bis zu 35 Jahre alte DoktorandInnen und Junior-PostdoktorandInnen (max. 4 Jahre nach Erhalt der Promotion) für im deutschsprachigen Raum durchgeführte Arbeiten auf dem Gebiet der Neuroimmunologie verliehen. Eigenbewerbungen und Vorschläge durch andere sind möglich.

Der Preis erinnert an den ehemaligen Direktor (1961-1981) des Max-Planck-Institutes für Immunbiologie. Herbert Fischer war ein Pionier auf dem Gebiet der Systemimmunologie. Er erkannte die Bedeutung des zellulären Milieus für die Immunantwort. Sein Interesse galt besonders dem Zusammenspiel zwischen Lymphozyten mit Makrophagen, welches er durch innovative Methoden wie Chemilumineszenz und Mikrokinematographie beleuchtete.

Stifter des Preises ist die Rosa Laura und Hartmut Wekerle Stiftung.

Bewerbungsschluss ist der 31. Januar 2018.

 


 

Bewerbung mit folgenden Unterlagen:
1. Anschreiben des Kandidaten
2. Lebenslauf
3. Publikationsliste mit Sonderdrucken von Arbeiten
4. kurze Stellungnahme des akademischen Lehrers
5. Alle Unterlagen müssen in Englisch eingereicht werden.
6. Der Bewerber muss zum Zeitpunkt der Bewerbung Mitglied der DGfI sein.


Senden Sie bitte alle Unterlagen in einer PDF-Datei an:
Theresa Hoppe
Geschäftsstelle
Deutsche Gesellschaft  für  Immunologie e.V.
c/o DRFZ
Charitéplatz 1
10117 Berlin, Germany
mail@dgfi.org

 

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Ari Waismann 
waisman@uni-mainz.de


 

Bisherige Preisträger:

  • 2013    Katrin Kierdorf, Freiburg
  • 2014    Johannes vom Berg, Zürich (Schweiz)
  • 2015    Tilman Schneider-Hohendorf, Münster
  • 2016    Julia Bruttger, Mainz